Update#5: GRAN (Totally Wired Records)

GRAN

http://www.totallywiredrecords.com/artists.html

„Oh Boy! Schon in jungen Jahren ein frenetischer Skizzensammler, unentwegt auf der

­Suche nach kaleidophonen Abenteuern, irgendwo da zwischen Marokko und dem

lust‘gen Böhmerwald, trug Gran sich im Laufe der Zeit ein beachtliches Konvolut an

verwegenen Sounds und Grooves zusammen, das seinesgleichen wohl erst finden muss.

Gesetzt den Fall, man wäre überhaupt darauf aus, den bloßen Vergleich zu suchen.

Gran allerdings machte sich fortan, zurückgezogen und unbeachtet, als Chairman seiner

eigenen „Funk Factory“ lieber an das Unternehmen, jenes irre Konglomerat zu unbere-
chenbaren Klangwelten zu modellieren, zu brummenden minimalistischen Biestern und

mutierten Disco Tunes, denen gängige Genrebezeichnungen nicht mehr gerecht werden

können. This is stranger than love!

Also: „Unpredictable Vienna groovy punk that will get you to dance in your chair“ (Impose

Magazine) – nun endlich von Totally Wired Records als Longplayer ans Licht und auf die

Plattenteller befördert!“

Advertisements

Update#4: Gueule Populaire + Bertram D + Royl Culbertson

Gueule Populaire

http://www.klingt.org/unknown/

http://rosirehformen.wordpress.com/

„In 2010 Gueule Populaire originally started out as a ‚classic‘ improvised music group in the Viennese tradition. Like many of those, over the years of constant collaboration, we also slowly developed the need for an extension of material, which at the beginning manifested in the idea of the compositional emancipation and integration of movement into our practice.

What first was just an emphasis of natural gestures evolving while playing the instruments turned into a general awareness and focus on the body and its extension, the environment. We continued to work with subliminal body language, flicker movement and different room positionings that result in altered room acoustics.

Following the path of expansion we also started to weave in other theatrical elements (light-design, costumes, props) and explored and integrated altered mental/structural states like static-installational or durational approaches into our performances, further opening up new dimensions of experience.

Gueule Populaire is Margaret Unknown (different audiosetups ranging from prepared guitar, synthesizer, DIY electronics, woodwinds, percussion, feedback systems, voice) and Rosi Rehformen (cello, voice).“

 

Bertram D

„Bertram Dhellemmes is a long time adept of experimentation and improvisation in different art fields – music, dance, video… – and different aesthetics, that led him to collaborate with many performers – free jazz musicians, butoh dancers, electronicists, noise makers –, also writers and visual artists…

For his solo music project, he regularly goes back to his personal quest, that is to discover what free glam is. You will have the opportunity to witness his next probable failure in this search, but what he found at least is that free glam is like making love, it’s the process that matters… “

 

Berlin Mud presents: Royl Culbertson III: Metal Mangs

„Es hat schon bei einem blauen Affen angefangen. Das Herz liegt im Herzen des obersten Körperteils. Der Tonhauer hat sich ein Schwein geschweißt. Ein Resonanzkörper lässt sich durch angemalte Stangen, einen Kreis, ein Dreieck und verchromten Resteisenstahl seine eigenartige Stimme herausstrahlen. Strahlstrahl. Restkörper. Resonanz. Skarekrau Radio. MAHTPA. Burlin Mud.“

Update#3: SHRACK / WENZL DNATEK / HIERONYMUS L. HAIDER / CASI CADA MINUTO

SHRACK
„tick tack shrack

Dann so bald ich die Augen zugethan hatte 1 sahe ich in einer tieffen abscheulichen klingen den Groß-Fursten Shrack zwar auff seinem Regiments-Stul sitzen 2 aber mit einer Kettten angebunden 3 daß er seines Gefallens in der Welt nicht wutten kondte 4 die viele der shrackisch Geister mit denen er umbgeben 5 begnugten durch ihr fleissigs auffwarten 6 die grosse seiner shrackisch macht 7 er knarbelt mit den Zähnen so gräulich daß er weit und breit forchterlich zu hören war…“
http://shrack.klingt.org/

WENZL DNATEK
„Zangerle: Saxophone
Rathmair: Bass
Kern: Drums“

HIERONYMUS L. HAIDER
„Bible verses meet teen slang meet Ernst Jandl meet Einstürzende Neubauten“

http://lettretage.de/soundout/en/und-er-reichte-uns-den-kelch-und-sprach-das-ist-mein-blut-das-fuer-euch-vergossen-wird-erster-teil-der-trilogie-kongregation-3-gottesarten-hieronymus-l-haider-oesterreich

CASI CADA MINUTO
„Ambient/experimental/drone from Bratislava, Slovakia“

Crowdfunding

BREAKING NEWS!!! Das Klangfestival finanziert sich bekanntermaßen von Anfang an auch durch freiwillige Spenden (Eintritt, Vokü,…) der lieben BesucherInnen. Da wir uns dieses Jahr auf den Pfad der ZWEITÄGIGKEIT wagen, versuchen wir es zusätzlich mit einer Crowdfunding-Kampagne. BITTE UNTERSTÜTZT UNS! START SPREADING THE NEWS!!! danke danke danke danke danke!!!

https://www.indiegogo.com/projects/klangfestival-gallneukirchen/x/7156175#home/share

neue Bands im Line-Up: Zen / MuttMayrHackl / Regolith / Le Mol — more tba

ZEN
http://unrecords.me/zen/

„Žen connects female energy, a variety of chocolate bars, beer bottle caps, sounds from nature, hot ketchup and multicolored flowers and creates a doughey mass that creeps into instruments and exits through amplifiers and speakers.

Žen is a consequence of a little probable collision of a few excentric comets that, according to the rule saying statistics are always wrong, happened in 2006. This galactic event, that went by the name of Ž/BUKA, expanded, developped, made noise, whimpered, collected some experiences, went through certain phases of musical expression, changed a lot of colors and finally learned how to fly.“

MUTT/MAYR/HACKL
http://unrecords.me/muttmayrhackl/

„Zufallsbegegnungen der instrumentalen Art. Wenn nichts mehr steht, wird wieder aufgebaut. Schleichend, aber nicht auf Zehenspitzen. Musikarchitektur mit Einsturzcharakter.“

„Mutt / Mayr / Hackl streifen sich, bedingen einander durch (Nicht)Entscheidungen im Jetzt. Musik in Echtzeit also.“

REGOLITH
http://regolith.klingt.org/

„A duo consisting of Richie Herbst (Interstellar Rec. / graz) and Christian Zollner (Koma Elektronik / linz/berlin). Following a phase characterized by harsh noise, they’re now into improvised soundscapes, some created on analog modular synthesizer, effects and homemade equipment, all situated at the interface of deep drones and unsettlingly beautiful harmonies. Regolith will release their new album „planks“ on vinyl, in autumn 2014!“

LE MOL

http://lemol.bandcamp.com/

„Den ersten Klängen auf »Aleph One« zufolge ist man verleitet, die Wiener Formation le_mol voreilig in das Postrock-Regal zu stellen. Doch aufgepasst: Genre-Klassifizierungen sind im Leben des Popschreiberlings oft nur probates Mittel, aus der eigenen Orientierungslosigkeit zu finden. Außerdem verstauben Regale mit der Zeit, besonders jene mit Postrock-Etikette. Da ist es nur allzu erfrischend, wenn vorgefertigte Denkweisen und Stilformen durch musikalische Ausbrüche obsolet werden und weitläufig verzweigte Klänge einen in weiterer Folge nach entsprechenden Schubladen suchen lassen. So geschehen bei diesem kurzen, dafür klar auf den Punkt kommenden akustischen Trip, in dessen 39 Minuten sich eingängig arrangierte, mit elektronischen Einschlägen verdichtete Soundscapes zu finalen Noise-Wänden hocharbeiten. Die beiden Protagonisten in Le_Mol, Raimund Schlager und Sebastian Götzendorfer, lassen sich als akribische Soundbastler charakterisieren, in deren melodischer Heimarbeit das eigene Wohnzimmer gegen isländische Geysir-Fontänen und schottische Hochland-Sphären eingetauscht wird. Let’s call it: Future-Slow-Motion-Post-Noise-Experimental. Wenn man sich in einer Musik so hemmungslos verrennt, ist ein wenig Orientierung letztlich doch eine ganz gute Sache – zumal hier verdammt viel Staub aufgewirbelt wird.“ (Simon Olipitz, skug #95)

Stefanie Sargnagel / Primordial Undermind / Rdeca Raketa / Ulrich Rois — more tba

DIE ERSTEN ACTS FÜR DAS KLANGFESTIVAL#7 SIND BEKANNT:

Primordial Undermind:
https://www.facebook.com/pages/Primordial-Undermind/8387084204
„A blur of indefinite energy, invisible not for transparency but for speed. An ecstatic dance dissolving the corrupted fabric of causality, invoking singularity, bleeding at the edges. Radiant spectral photon flux irradiating primal metabolism; resonant vibration within the primitive emotions inducing moiré visions of coherent light via sympathetic stimulation of the optic nerve. Labyrinthine mirrored corridors of abstraction sporadically lighted by fires of irrationality. Amplified homeostatic hum transmuted into an oscillating neurochemical ouroboros feeding a crescendo of standing wave drone through each molecular bond in the corporeal manifestation of collected nonconscious reality.“

Rdeca Raketa:

http://rdecaraketa.klingt.org/
„Rdeča Raketa (Red Rocket) is the electroacoustic duo of Maja Osojnik and Matija Schellander, both internationally active musicians and composers based in Vienna. Having both worked with abstract improvisation, contemporary classical compositions and with backgrounds in various other musical genres, Rdeča Raketas main topic is electroacoustic improvisation.
In the last years they released the tape Old Girl Old Boy on Mosz Records, composed a piece for the vocal ensemble Hortus Musicus as well as new music for silent movies (comissioned by the Filmarchiv Austria) and performed in Austria, Slovenia, Germany, South Korea and Serbia.
In 2013 Rdeča Raketa have released their second album Wir werden (god records), have again collaborated with the Filmarchiv Austria in the project „Traversing the Balkan“ and have toured Switzerland, Hungary, Slovakia, the Czech Republic, Slovenia, Croatia and Serbia. Filmarchiv Austria).“

Stefanie Sargnagel / Lesung:
http://stefaniesargnagel.tumblr.com/
„Ich arbeite in einem dieser Callcenter, dem anonymen Treffpunkt gescheiterter AkademikerInnen des 21. Jahrhunderts. Es ist meine erste Fixanstellung, der erste Job, bei dem eine Firma über meine Lebenszeit verfügen kann wie über eineN LeibeigeneN. Ich arbeite in angeordneten, unvorhersehbaren Schichten, und ich finde den Job super. Er vergreift sich an keinem meiner Talente, ist die anspruchloseste mögliche Tätigkeit. Ich sitze in einer Koje, nehme Anrufe entgegen, gebe schnelle Antworten in Form von Ziffern und führe reduzierte Gespräche unter einer Minute, während ich zeichne und im Internet versinke. Außer einem „Hallo“ wechsle ich kein Wort mit meinen KollegInnen, deshalb finde ich alle nett und fühle mich auch mit üblem Kater wohl.

Seit mir die Hälfte meines Tages gestohlen wird, bin ich sehr motiviert, die verbleibende Hälfte für mich zu nutzen. So produktiv wie seit der Gefangenschaft war ich noch nie, das Konzept „Freizeit vs. Arbeit“ erweist sich als etwas extrem Vernünftiges. Ich schaffe es ohnehin nicht, meine Kunst als tatsächliche Arbeit anzuerkennen, Arbeit sollte schon irgendwie „oasch“ sein. Wenn ich in den Ferien 35 statt zwanzig Stunden arbeite, fühle ich mich allerdings schon sehr um mein Menschsein betrogen.

Ideal wäre es, wenn ich durch diese täglichen fünf Stunden, die meinen chaotischen Alltag sehr schön strukturieren und mich zu künstlerischen Äußerungen anregen, ein finanziell sorgloses Leben führen und für meine abgründigen Auswürfe eine Art KünstlerInnenpension kassieren könnte. Als Gegenleistung mache ich niedere, roboterhafte Dienste an der Gesellschaft.

Stefanie Sargnagel ist Studentin der Malerei an der Akademie der bildenden Künste Wien und Callcenteragent in der Rufnummernauskunft.“(anschlaege.at)

Ulrich Rois / Audioguide:
http://featheredcoyote.bird-people.com/Feathered_Coyote_Records/Menu.html
„Ulrich Rois gestaltet für das Klangfestival#7 einen Audioguide, der die BesucherInnen akustisch durch und rund um das Festival begleitet.“